• Pia

Der Kugelschreiber, Schreibutensil des 21. Jahrhunderts…

… und was du darüber wissen solltest – falls es im Büro mal eine unangenehme Gesprächspause gibt, kannst du Folgendes zum Besten geben:


Die erste Skizze zu einem Vorläufer des heutigen Kugelschreibers fertigte Galileo Galilei an. Im Jahr 1944 hatte er allerdings erst seinen großen Durchbruch durch Henry George Martin. Dieser erkannte, dass diese Art von Stift in der Luftfahrt gebraucht wird, da man ohne klecksen schreiben konnte. Selbst oben in den Wolken. Auch die NASA brauchte einen brauchbaren Stift für ihre Raumflüge. Hier wird ein spezieller Kugelschreiber, der „Space Pen“, verwendet, die Füllung der Mine wird durch Gas herausgedrückt. Henry George Martin kaufte dem Ungar Làszo Jòzsef Bìrò, dem Erfinder des heutigen Kugelschreibers, das Patent ab.


In Deutschland wurden die ersten Kugelschreiber 1950 für etwa 20 DM das Stück verkauft.


Auch wenn Kugelschreiber mal klecksen, kann man die Tinte entfernen. Dazu ein paar Nebenfakten: Um die Farbpigmente der Kugelschreibermine flüssig zu halten, werden Lösungsmittel beigemischt. Schreibst du nun mit dem Kugelschreiber, verdampfen die Lösungsmittel und die Tinte trocknet. Damit du die Flecken entfernen kannst, musst du den Prozess wieder umkehren: Mit Haarspray und einem feuchten Lappen. Das Haarspray enthält Lösemittel, u.a. Alkohol, diese lösen Farbstoffe auf. Du musst das Haarspray nun auf den Fleck sprühen und einen Moment einwirken lassen, dann wischst du mit einem feuchten Lappen über den Klecks und – 3, 2, 1 – der Fleck ist weg. Probiere es doch einfach mal aus und lass die Magie wirken 😉


Ein Kugelschreiber war sogar so groß, dass er ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen wurde (2009). Olaf Fügner fertigte diesen an. Dieser Kugelschreiber ist 333 cm lang und hat einen Durchmesser von 11,1 cm, er wiegt 8 kg. Damit der Kugelschreiber auch schreiben konnte, musste eine spezielle Schreibpaste angemischt werden. Glaubst du, du könntest mit einem 8 kg schweren Kugelschreiber in dein Notizbuch schreiben? Wäre mächtig anstrengend. Und unhandlich.


WARNHINWEIS: Kugelschreiber können ziemlich gefährlich sein. Schätzungen zufolge ersticken 100 bis 300 Deutsche jährlich an verschluckten Kugelschreiber-Teilen. Deswegen achte darauf, dass du nicht auf deinem Stift kaust – eine Angewohnheit, die Viele haben. Es heißt sogar, dass dieser Tod wahrscheinlicher ist, als von einem Hai gefressen zu werden oder vom Blitz getroffen zu werden.


Also nehmt euch vor Haien, Blitzen, aber besonders vor Kugelschreibern in Acht 😉


Eure Pia

Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen

Tel.: +49 211 635537-55